Impressum ja bitte, aber doch nicht so!

Neu-Blogger und auch Hobby-Blogger, die ihre Webseite bereits eine Weile betreiben, stellen sich immer wieder die Frage “Brauche ich überhaupt ein Impressum?” und “Wie hat das auszusehen?”
Ganz ehrlich? Absolut sicher bin ich mir da immer noch nicht. Muss ich wirklich meine komplette Anschrift eintragen? Ich betreibe reine Privatblogs und habe noch nicht einmal Werbung geschaltet.

Thomas gibt in seinem Beitrag Tipps zur Impressumspflicht. Danach brauche ich mir also keine Sorgen machen.

Ich bin auf Nummer sicher gegangen und habe ein vollständiges Impressum als Privatperson eingetragen. Außerdem ist es sichtbar im Menü verlinkt.

Allerdings habe ich schon feststellen müssen, dass ich auf sehr vielen kommerziellen Seiten ganz schön suchen muss, weil man den Link zum Impressum farblich fast dem Hintergrund angepasst und in Schriftgröße 8 in die entlegensten Ecke des Footers verfrachtet hat. Da frage ich mich schon ein wenig “Was gibt es zu verbergen?”

Die Antwort lieferte mir dann einer der letzten Kommentatoren, der als Web-Url den Link einer kommerziellen Seite eingetragen hatte, denn da lag einiges im Argen.

Ich schaue mir diese immer an, um zu prüfen, in welcher Beziehung der Autor zur verlinkten Webseite steht. Schwierig wird es, wenn kein Klarname eingetragen wurde. Also entferne ich grundsätzlich (kommerzielle) Links, bei denen ich keine Verbindung zum Kommentator herstellen kann.

In letzter Zeit wurde immer wieder ein Keyword als Name eingetragen. So etwas liebe ich ja schon! Und ich frage mich, ob die sich ihren neuen Bekannten im „Real Life“ auch mit SEO-Crack, Handyschnäppchen oder Nachhilfe vorstellen.

So verhielt es sich auch bei einem der letzten Fälle, aber der Hammer war eigentlich das Impressum der verlinkten Webseite an sich, die eindeutig kommerziell ist.

Angabe des falschen Firmennamens

Ups, da ist schon ein kleiner Fehler in der Überschrift. Nur mal kurz angemerkt, aber als „Firma“ bezeichnet man ein Unternehmen, das im Handelsregister eingetragen ist. Alles andere sind eben … genau “Unternehmen”. Aber das ist jetzt ein wenig Haarspalterei.

Was musste ich auf besagter Webseite entdecken? Dort stand – den Namen habe ich natürlich geändert –

SchülerLernenWas GbR *

Liebe Leute … der Name einer GbR – auf Deutsch: Gesellschaft bürgerlichen Rechts – setzt sich aus den Namen der jeweiligen Inhaber zusammen. Und ein Unternehmen, das sich als GbR bezeichnet, besteht immer aus mindestens zwei Personen. Sonst wäre es ja auch keine Gesellschaft, gell? smilie

Also

Müller / Meyer / Schulze * GbR hätte ich mir gefallen lassen.

Eintrag im Handelsregister

Außerdem wurde im Impressum vermerkt, dass dieses Unternehmen im Handelsregister eingetragen sei.
Aber wo steht dann die HR-Nummer? Die kann ich nirgends entdecken. Aber kein Wunder, denn bei einer GbR handelt es sich nie um eine eingetragene Personengesellschaft – im Gegensatz zu einer oHG (offene Handelsgesellschaft).

Es existieren noch andere Rechtsformen eingetragener Personengesellschaften (z. B. GmbH & Co. KG), aber bei einer GbR wäre die oHG die naheliegendste. In diesem Falle läge dann auch ein Handelsregisterauszug mit der entsprechenden HRA-Nr. vor.

Aber kann ja nicht, da es sich (angeblich) um eine GbR handelt.smilie

Angabe des Amtsgerichts

Und zum Schluss komme ich zum Tüpfelchen auf dem “i”: Das Amtsgericht, bei dem angeblich dieses Unternehmen eingetragen sein soll, existiert schlichtweg nicht!

Letzte Anmerkung

Ich möchte hier jetzt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger sämtliche Webmaster zusammenstauchen, weil hier und da eine Angabe fehlt – zumal bei mir wie anfangs erwähnt auch noch Unsicherheiten bestehen.

Allerdings werfe ich sowohl bei Internetangeboten als auch bei Kommentatoren meiner Blogs meist einen kurzen Blick in das Impressum. Ich will wissen, mit wem ich es zu tun habe.
Einmal habe ich es wohl zu flüchtig getan und prompt eine Kommentatorin mit “lieber … “ angesprochen. smilie

Aber ein derart stümperhaftes Impressum einer gewerblichen Webseite, dass es einem förmlich ins Auge springt und bei dem so gar nichts stimmen kann, ist mir noch nicht untergekommen.

* Namen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten sind rein zufällig.

Weiterempfehlen

25 Kommentare

Kommentare hinzufügen
  • Hallo Sylvi,
    dass eine Gesellschaft immer mehrere sein müssen, stimmt nur im allgemeinen Sprachgebrauch, bei Gesellschaftsformen nicht. Du kannst z. B. alleine eine GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) gründen.
    Allerdings muss bei einem Unternehmensimpressum immer eine verantwortliche Person angegeben werden. Und Kontaktdaten.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    • Liebe Ann-Bettina,

      wie du sicherlich gelesen hast, ging es hier nicht um juristische Personen (GmbH etc.) oder andere im HR eingetragene Rechtsformen, sondern um die GbR. Man kann eine GbR selbstverständlich mit juristischen Personen gründen (GmbH-XY / ZV-GmbH GbR), dennoch bleibt es eine „Personengesellschaft“. Klar… eine GmbH & Co.KG ist ebenfalls eine „Personengesellschaft“ mit vielleicht nur einem persönlich haftenden Gesellschafter (i.d.R eine GmbH). Der feine Unterschied ist nur der, dass im Gegensatz zur GbR diese wiederum im Handelsregister eingetragen ist. Und darum ging es. Eine GbR besteht immer aus mindestens zwei natürlichen oder juristischen Personen und wird nicht im Handelsregister eingetragen.

  • Ich verstehe nach wie vor nicht, warum das nicht in den Köpfen vieler hängen bleibt:

    PRIVAT meint „von außen nicht einsehbar, nicht zugänglich“, ergo passwortgeschützt. Alles, was man mitlesen kann, einsehen kann, braucht in D ein Impressum.

    Finde ich auch logisch und in Ordnung so, denn wie soll man jemanden habhaft werden wenn er z.B. gegen Urheberrechte verstößt u.ä. Da interessiert es nicht, ob jemand Privates bloggt oder geschäftsmäßig!

    Sicherlich kann man das als versierter User immer rauskriegen, zur Not über die Domain (Denic, Whois usw.) aber der Gesetzgeber hat in dem Fall schon gewusst, warum er das vorschreibt.

    PRIVAT (mit der falschen Schlussfolgerung „ich brauche kein Impressum“) ist hier nicht das Gegenteil von „gewerblich/geschäftsmäßig“ etwa, das ist aus den Köpfen vieler einfach nicht rauszukriegen!

    Übrigens: heute hab ich erst irgendwo wieder gelesen: Tel. + Fax + Mail muss auf jeden Fall (auch) rein, klar.

    Und zum generieren finde ich gut:
    http://www.e-recht24.de/impressum-generator.html

  • Hey Sylvi,

    den Beitrag finde ich echt gut. Mir ist auch aufgefallen, dass viele Firmen-Facebookseiten kein Impressum besitzen. Ich glaube, dass es dort auch sein muss.

    Schöne Grüße,

    Pauli

  • Hallo Ann-Bettina,

    Fakt ist, dass die GbR als Personengesellschaft immer aus mindestens zwei Personen bestehen muss. Bei der im Beitrag beschriebenen und merkwürdigen Unternehmensbezeichnung würde ich mich nicht wundern, wenn sich dahinter nur eine Person verbirgt.

    @Birgit,

    E-Mail habe ich angegeben, bei der Fax-Nr. streiten sich noch die Gerichte (isch abe gar kein Fax smilie ) und ich werde einen Teufel tun und eine reelle Telefon-Nr. angeben. smilie

    Hej Pauli,

    ja das stimmt. Ich habe auf meiner Facebookseite das Impressum dieses Blogs verlinkt, auch wenn meine Seite keine Firmen-Facebookseite ist … sicher ist sicher.

    @Blücher,

    vielen Dank für Deinen ausführlichen und hilfreichen Kommentar. Gut, dass ich nicht noch die ausländischen Rechtsformen zur Sprache gebracht habe. smilie

    Lieben Gruß
    Sylvi

  • Nabend!

    Erstmal Danke für das Verlinken!

    Ich sehe schon, wenn ich mal Beratung in Sachen Gesellschaftsformen brauche, dann weiß ich an wen ich mich wenden kann.

    Bzgl. der Telefonnummer würde ich mir keinen Kopf machen. Ich habe die schon seit Jahren auf verschiedenen Seiten im Impressum veröffentlicht. Bisher gab es deswegen kein einzigen Anruf. Mein Anschluß hat parallel auch noch ein Faxgerät, auch hier bisher nicht ein einziges Fax.

    Generell finde ich ein Impressum auch richtig und wichtig. Ich denke man könnte bei Privatpersonen die Angaben auf die Adresse reduzieren, aber das liegt ja leider nicht in unserer Hand.

    Das stöbern und suchen nach dem Impressum auf verschiedenen Firmenseiten ist wirklich ab und zu ein wenig abenteuerlich.

    LG Thomas

  • Ich schaue auch häufig in das Impressum von Seiten die sich bei mir verlinken als Kommentator. In 90% aller Fälle stimmt der verlinkte Name dann nicht mit dem im Impressum überein.

    In letzter Zeit kommen da mehr und mehr Seo´s aber das heißt nicht das ich da nicht mal einen Kommentar frei schalte. Neulich hatte ich einen Fall, da hat sich jemand richtig viele Arbeit für den Kommentar gegeben. Den habe ich dann freigeschalten!

    Manche Seiten haben wie gesagt gar keins oder es ist nur über Sitemap usw. zu finden. Sowas schalte ich dann auch nicht frei! Zu Zeiten wo Google abstraft schaue ich mir die Seiten auch sehr genau an und wenn das Impressum nicht passt dann gibt es von mir auch keinen Kommentar frei geschaltet!

    Ich hoffe meine Impressum passt so wie es ist! Eine Telefonnummer gibts bei mir auf Anfrage und dafür gibt es die Mail und auch das Kontakformular!

    PS. Mir fällt gerade eine manche machen das Impressum in Form eines Bildes das ist auch nicht erlaubt. Es muss in Textform sein und mit einer Mailadresse die man anklicken kann! (Das glaube ich mal irgendwo gelesen zu haben.)

  • ich bin beeindruckt ihr checkt jeden kommentar und ihr impressum? wow ziemlich viel zu tun. ich gebe es zu ich schau mir die hinterlegten url auch immer an bei den kommentare, aber nicht die impressum (impressen?)

    • Hej Eric,

      nein nicht jeden. Deinen Kommentar habe ich nicht großartig gecheckt, da ich Deinen Blog kenne. smilie
      Ich schaue nur bei denen nach, die das erste Mal kommentieren, die ich nicht aus der Blogosphäre kenne und die keinen „vernünftigen“ Name angegeben haben.
      Jau „Impressen“ … ich musste aber auch erst einmal nachschauen.

      Gruß Sylvi

      • schön das du mich kennst smilie

        aber trotzdem, ich schau selten in impressen (danke übrigens dafür) nach. meistens reicht 1 blick auf die url oder die geladene webseite um zu entscheiden, ob der link seriös ist oder spam. finde ich aber noch eine coole idee von dir – die ich sicher mal verbloggen werdesmilie

  • @Sylvi:

    Zum Telefon:
    wer eine Arcor-Mailadresse hat (keine Ahnung wie es bei anderen Freemailern ist) hat damit auch eine „Telefon- bzw. Faxnummer“, die an eine Voicebox gekoppelt sind (kost nix). Anrufe dort werden per Sprachdatei einem per Mail geschickt smilie

  • Hallo Thomas,

    ach naja, welche wirtschaftlichen Hintergründe sich hinter den Rechtsformen verbergen, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

    Ganz am Anfang stand in meinem Impressum sogar nur mein Name und „aus dem Sauerland“. Ein wenig habe ich ja nachgebessert. smilie

    @Daniel,

    in letzter Zeit konnte ich bei „Fremd“-Kommentatoren – insbesondere mit verlinkten kommerziellen Seiten – in den seltensten Fällen eine Verbindung erkennen.

    Ich lösche eigentlich auch nur sehr selten den Kommentar sondern eher mal den Link. Aber darauf weise ich ja über dem Kommentarfeld hin.

    Schön, dass Du noch einmal darauf hinweist dass ein Bild-Impressum nicht zulässig ist.
    Hm … ich habe keine verlinkte E-Mail-Adresse eingetragen – aus Spamgründen. Da muss ich doch noch einmal recherchieren.

    @Birgit

    Ich bin zwar nicht bei Arcor, aber vielleicht gibt es da ja noch andere Alternativen.
    Ansonsten scheint ja die Frage, ob die Angabe einer Telefonnummer zwingend erforderlich ist, immer noch umstritten zu sein .

    Gruß Sylvi

  • Zum Thema schreibe ich mal nächste Woche einen Beitrag! Ich habe da paar Beispiele für Kommentare. Hinweise gebe ich unter dem Kommentar das ich Seo-Links editiere aber manchmal lösche ich lieber den Beitrag weil was soll ich den dann für einen Namen bei Kommentator stehen lassen!

    Zur Mail im Impressum behaupte ich mal die sollte schon angeben werden, weil das so irgendwie der schnellste Weg ist!

    • Hej Daniel,

      gut, dass Du die E-Mail-Adresse noch einmal ansprichst. In dem vorherigen Kommentar hattest Du ja geschrieben

      Es muss in Textform sein und mit einer Mailadresse die man anklicken kann! (Das glaube ich mal irgendwo gelesen zu haben.)

      Das ist nicht nötig.

      Gruß Sylvi

      • Okee, dann läuft das unter Aberglaube! Gug dir mal an wie ich das im Impressum gelöst habe! Problem ist das wenn du die Mail hinschreibst kann die jeder Grawler auslesen. Was da passiert sollte klar sein. Also habe ich die Mail per Java codiert (Stichwort „JavaScript eMail Encrypter“, da gibt etliche Seiten die das Online machen und gehe dem Problem aus dem Weg!

        —-> Beispiel: Link entfernen: http://www.skoom.de/service/email-verschluesseln.xtc >—

        • Och mit der Art, wie ich meine E-Mail-Adresse darstelle, bin ich bisher ganz gut gefahren. Es trudeln kaum Spam-Mails ein … höchstens mal Linktausch-Anfragen, die Thunderbird per Filter gleich aussortiert. smilie

  • Man kann sich ja so ein Impressum ganz fix mit dem Generator zusammenbasteln und ich halte es für pure Lethargie, wenn Blogger dies nicht nutzen. Allerdings sieht man das anscheinend im Ausland gar nicht so eng, selbst hochkommerzielle Seiten haben hier oft kein Impressum. Vielleicht ist das auch eine typisch deutsche Sache ….
    LG
    Sabienes

  • Jetzt wollte ich hier den Link zu einem Video posten, aber Youtube hat das aus Propagandazwecken (auch GEMA-Bashing genannt) gesperrt.

    Nun, kurz zusammengefasst: Udo Vetter hatte in dem Video erklärt, warum nichts passiert, wenn Du als Privatperson kein Impressum hast (und Deine Webseite nicht gewerblich ist – also auch werbefrei). Das ganze hing – wenn ich mich recht entsinne damit zusammen, daß Du erst im Wettbewerb mit irgendjemanden stehen mußt, um wegen eines Impressumfehlers abgemahnt werden zu können.

    Insofern…
    Ich sehe da gerade bei den Just-For-Fun-Bloggern eben auch ein gewisses Risiko: blogge mal wer „endlich 4 Wochen“ Urlaub und dann ein Impressum dazu. Das ist ja nicht ganz neu, diese Thematik und einige Hausrat/ Diebstahlversicherungen hatten ja schon Überlegungen, die Preise zu erhöhen.
    Bei einer eigenen Domain bringt es zwar wenig, da man die Adresse eben auch anderweitig herausbekommt, aber zu einfach braucht man es manchen Leuten auch nicht machen smilie
    Ich für meinen Teil bin jedenfalls recht froh, daß Proberaumadresse != Impressumsadresse ist. In meiner Wohnung gibt es (im Gegensatz zum Proberaum) nichts zu klauen smilie
    Aber Überlegungen zu einer „Briefkastenwohnung“ hatte ich trotzdem… wäre eigentlich ok: Postalisch erreichbar und trotzdem unbesorgt bloggen können smilie

  • @Broken Spirits … nochmal:

    ein Impressum haben zu müssen oder nicht haben zu müssen, hat nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob du einen „gewerblichen“ Blog hast oder einen „privaten“.

    Hier geht es einzig und allein darum, ob der Blog ÖFFENTLICH EINSEHBAR ist (dann braucht er ein Impressum) oder ob er PASSWORT GESCHÜTZT NICHT ÖFFENTLICH einsehbar ist, dann braucht er (logischerweise) keines.

    Es ist einfach nicht aus den Köpfen zu kriegen, dass jeder DAU meint, nur gewerbliche Seiten bräuchten ein Impressum! Das ist eine FALSCHINFO!

    GESCHÄFTSMÄSSIG ist nicht gleich GEWERBLICH smilie

    Wikipedia z.B.:
    „Unter den Begriff „geschäftsmäßig“ fallen auch alle stetigen, nicht-gewerblichen Angebote. Demzufolge werden theoretisch auch alle privaten Webseiten als Teledienst interpretiert.“

    Aus dem Leitfaden des Bundesministeriums der Justiz:
    „… nämlich dass nun rechtssicher solche Webseiten von der Impressumspflicht ausgenommen sind, die ausschließlich privaten oder familiären Zwecken dienen. Nicht erheblich ist jedoch, ob die Webseite kommerziellen Charakter hat …“

    Zitat aus:
    http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/pdfs/LeitfadenZurAnbieterkennzeichnung.pdf

    Seite 2 daraus:
    „… jeder Onlineauftritt ist ein Telemedium …“

    “ Telemedien sind zum Beispiel private Websites und Blogs, Online-Shops, Online-
    Auktionshäuser, Suchmaschinen, Informationsdienste und Chatrooms “

    Auf Seite 3 des eben verlinkten PDFs wird geklärt, was der Unterschied zwischen geschäftsmäßig und gewerblich bedeutet und was geschäftsmäßig überhaupt im Rechtssinne ist.

    Und wer keinen Schmu treiben will, der braucht auch keine Sorge vor einem Impressum zu haben – zumal jedermanns Adresse, der nicht auf der Robinson-Liste & Co. steht, ohnehin überall kursiert smilie
    Es unterschreicht nicht gerade die Seriosität einer Site, eines Blogs, der seine Identität verschleiern will – warum auch?!

  • @Broken

    Daher schreibe ich auch nur noch über meinen Urlaub, wenn ich wieder zu Hause bin. smilie

    @Birgit

    Danke für Dein ausführliches Feedback und den Links mit den eingehenden Erläuterung zu diesem Thema. Die sollte sich wirklich jeder Blogger genau durchlesen.
    Ich stimmte Dir zu, dass auf jeden Fall in allen öffentlichen Blogs ein Impressum vorhanden sein sollte.
    Adresse ist selbstverständlich, mit der Telefon-Nr. kann ich mich immer noch nicht anfreunden. smilie

    Gruß Sylvi

  • @Birgit: ok, nochmal…

    Ich habe nicht gesagt, daß manche Blogs kein Impressum brauchen.

    Ich habe gesagt, daß unter bestimmten Voraussetzungen nichts passieren wird (z.b. Abmahnung etc), wenn das Impressum fehlt.

    Das ist ein kleiner Unterschied smilie

    Erklärt wurde das ganze in dem Video, das ich eigentlich hier verlinken wollte. Was aber nicht geht – wegen der Youtube Sperrtafel. Das kannst Du aber vielleicht selber suchen: Udo Vetter, Impressum, und gehalten hatte er den Vortrag auf einer re:publica (2013, wenn ich mich recht entsinne)

    Als Beispiel: Lieschen Müller, die einfach nur jeden Tag die Blumen in ihrem Garten verbloggt, kann das Impressum „vernachlässigen“. Streng genommen braucht sie eines nach TMG, aber wenn sie keines hat, wird es keinen interessieren.

    „Bestimmte Voraussetzungen“ wären z.B. keine Werbebanner, keine Produktests, keine geklauten Inhalte usw. Der Inhalte sollte also nur aus Sätzen bestehen wie „Heute habe ich mir den ganzen Tag die Sonne auf den Bauch scheinen lassen“.

    Allerdings eine Urheberrechtsverletzung (weil das Smartphone-Foto nix geworden ist und eben ein Foto aus dem Internet genommen wurde) kann dann u.U. das auch noch nach sich ziehen.

    Und ganz ehrlich? Ich habe vollstes Verständnis dafür, wenn Lieschen Müller aus dem Beispiel oben kein Impressum hat. Nicht nur aus dem oben angeführten Beispiel mit den Urlaub, sondern da gibt es etliche mehr. Z.B. auch die Umgangsformen im Internet ´- ich gucke selten in meinen Twitteraccount rein, aber dieses Jahr gab es bereits zwei Morddrohungen, einen Aufruf,jemanden die Knie zu brechen usw… Schön, wenn dann im Impressum noch drinsteht, wo die betreffende Person wohnt smilie

    Bei Privatleuten, die einfach nur so vor sich hinbloggen, ist glaube ich der Selbstschutz wichtiger als das TMG. Und: es „geht“ ja auch – auch wenn es strenggenommen ein Rechtsbruch ist.

    Edit: der Spiegel hat darüber berichtet (letzter Absatz). es war die re:publica 2012… auch dort kann man sich den Vortrag leider nicht angucken – diesmal ist es mit Standort begründet. Naja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst diese HTML-tags und attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

Du hast 15 Minuten Zeit, um Deinen Kommentar nachträglich zu korrigieren.

Copyright © Sylvis Blog • 2016. Alle Rechte vorbehalten. •   Impressum   •    Datenschutzerklärung