Jetpack Module vs. manuellen Einbau

Social Media-Buttons und ähnliche Beiträge

Als kürzlich ein Update des Plugins Jetpack auf Version 3.0.1 erschien, schaute ich mir die jeweiligen Module einmal näher an. Bis jetzt verwende ich nur folgende Funktionen

  • Erweiterte Verbreitung
  • Publizieren
  • WP.me Kurz-URLS und
  • WordPress.com Statistiken.

Andere hatte ich zwischenzeitlich zwar angetestet, sie haben mich aber nicht vollends überzeugt.

Nun besitze ich ja noch einen Blog bei WordPress.com. Dort schaue ich hin und wieder rein, um zu testen, welche neuen Features aufgenommen wurden und wie sich sie in diesem Blog auswirken.

Social Media Buttons und ähnliche Beiträge per Jeptack

Schön fand ich darin die Darstellung der Social Media-Buttons und die Anzeige von ähnlichen Artikeln unter den Beiträgen. Diese Module stehen auch bei dem Plugin Jetpack für gehostete WordPress-Blogs zur Verfügung und ich habe sie in meinem Zweitblog testweise aktiviert.

Social Media-Buttons per Jetpack

manueller Einbau SocialMedia-ButtonsBisher hatte ich darin wie hier in diesem Blog Twitter, Facebook, Google+ und Tumblr-Buttons als statische Links und per CSS eingebaut.

Ich gebe zu, dass ich die Grafikbuttons von Jetpack sehr ansprechend finde und meines Erachtens passen sie auch optisch gut in meinen Zweitblog. Ein wenig musste ich die CSS-Datei (sharing.css) des Moduls sharedaddy abändern, um den Buttonbereich an mein Blogtheme anzupassen. Diese habe ich anschließend gesondert gespeichert, damit die Anpassungen bei einem Update von Jetpack nicht verloren gehen.

Allerdings habe ich zwei Mankos an diesen Buttons festgestellt:

  • Im Gegensatz zu meinem statisch und manuell eingebautem Twitterbutton werden beim Teilen von Beiträgen keine Hashtags generiert.
  • Der Google+-Button besitzt keine Zählerdarstellung für gepluste und geteilte Beiträge wie bei Facebook und Twitter.

Und wirklich datenschutzkonform sind diese Buttons auch nicht, oder?

Daher werde ich wohl auf lange Sicht wieder auf den manuellen Einbau dieser Buttons zurückgreifen und mich auf die Suche nach ähnlichen Icons machen. smilie

Ähnliche Beiträge per Jetpack

Konfiguration ähnliche BeiträgeDie Darstellung der „related posts“ finde ich sehr gelungen. Meines Erachtens werden insbesondere bildorientierte Blogs durch die Anzeige von Thumbnails der jeweiligen Artikelbilder enorm aufgewertet.

Ich kann mir sogar vorstellen, dass  Besucher öfter auf diese internen Verlinkungen klicken, als bei einer reinen Text-Auflistung.

Natürlich musste ich auch hier noch ein wenig feilen, damit mich die Funktion komplett überzeugte. Einerseits reichten mir die vorgegebenen drei Beiträge nicht aus und die optische Darstellung habe ich ebenfalls angepasst.

Möchtet ihr beispielsweise sechs statt der vorgegebenen drei Beiträge unter den Artikeln anzeigen lassen, ist ein Eingriff in der Datei jetpack-related-posts.php des Moduls related-posts erforderlich. Dazu sucht ihr die Zeile 231 und ändert den Wert von 3 auf 6:

 

 

Anzeige von sechs ähnlichen Beiträgen mit ThumbnailsDie Darstellung der entsprechenden Thumbnails und Links könnt ihr in der Datei related-posts.css nach euren Wünschen verändern. Aber auch hier bitte nicht vergessen, die entsprechenden Änderungen separat abzuspeichern, sonst sind sie beim nächsten Update futsch.

Sieht doch recht nett aus, oder?

Anzeige ähnlicher Beiträge per manuellem Einbau

Was ich für meinen Zweitblog recht ansprechend finde, halte ich für diesen Blog für etwas überdimensioniert. Ich wollte mich zwar von der reinen Textverlinkung trennen, hier aber nur eine abgespeckte Thumbnail-Variante einbauen.

Manueller Einbau ähnliche Beiträge mit HovereffektBei der Suche nach einer Alternative stieß ich auf die „Bohncore-Lösung“ mit dem Unterschied, dass ich nicht das Plugin von Sergej Müller, sondern die Toolbox-Variante – wie bereits bei der Textverlinkung – verwende. Mir gefiel die Darstellung in Bohns Blog so gut, dass ich seinen CSS-Code prompt „geklaut“ smilie und noch ein wenig ergänzt habe.

Fazit:

Einige Jetpack-Module finde ich wirklich nicht verkehrt. Sie erleichtern oft die Umsetzung von Funktionen, die mir den Einbau von komplizierten Code-Snippets im Blogtheme ersparen.

Wenn es sich um Darstellungsmodule handelt, komme ich trotzdem meist nicht drum herum, eigenständige Codeänderungen vorzunehmen, damit sie sich optisch meinem Blog anpassen.


4 Kommentare

  • Guck mal, was ich gefunden habe. http://jetpack.me/support/related-posts/customize-related-posts/

    Das habe ich in die Toolbox gepackt und … läuft. Leider habe ich mit meinen bescheidenen Englisch-Kenntnissen nicht herausgefunden, ob man mit einem der verschiedenen anderen Snippets auch die Position der Links (statt nach ganz oben – wat’n Quatsch) an eine beliebige Stelle (aber nicht knalleng unter dem Content) platzieren könnte. Komisch, dass es ausgerechnet diese Möglichkeit nicht geben soll.

    • Hallo Horst,

      auf diese Seite bin ich auch bei meiner Recherche gestoßen, bevor ich mich dann doch für den manuellen Einbau entschied. Statt in den Dateien des Moduls selber herum zu basteln, die evtl. bei fehlender Sicherung nach einem Update wieder verloren gehen, bieten sich diese Snipptes teilweise an.
      Z. B. den erste Code, in dem ich die Anzahl der angezeigten Beiträge verändern kann, finde ich sinnvoll. Ob ich aber die ähnlichen Beiträge über einem Artikel anzeigen lassen möchte … sei mal dahingestellt.

      Schön wäre es wirklich gewesen, ein Snippet bereit zu stellen, durch das sich die Anzeige nicht direkt an den Content hängt.

      Gruß Sylvi

  • […] Posts” kann man beeinflussen. Sylvi hat das in einem Artikel vor einigen Monaten bereits eingehend behandelt. Sie beschreibt dort auch, wie die Zahl der standardmäßigen 3 Artikel auf 6 erweitert werden […]

Copyright © Sylvis Blog • 2016. Alle Rechte vorbehalten. •   Impressum   •    Datenschutzerklärung