Spam-Mail über Lottogewinn

Abzockmail über Lottogewinn
Geschätzte Lesezeit: 35 Sekunden

Keine Sorge, ich erstelle keine Artikelreihe über sämtliche Spam-Mails, die ich erhalte. Dann könnte ich wohl demnächst dafür einen extra Blog eröffnen. Aber ich möchte doch noch auf eine dreiste Abzock-Mail hinweisen, auf die bereits einige hereingefallen sind.

Blücher hatte ja bereits in seinem Kommentar über ein älteres Ehepaar berichtet, das auch diesem Betrug aufgesessen ist.

Akte 2011 auf Sat1 hatte kürzlich erst darüber berichtet. Just am heutigen Tag wurde auch ich zum Lottogewinner gekürt. Na herzlichen Glückwunsch, darauf verzichte ich gerne. Um den angeblichen Lottogewinn einlösen zu können, sollen die „Gewinner“ im Vorfeld erst einmal diverse Transfergebühren zahlen. Diese können sich dann schlimmstenfalls bis in 100.000er Bereiche summieren.

Mich wundert es nur ein wenig, dass man glauben kann, man habe bei einem Gewinnspiel gewonnen, an dem man nie teilgenommen hat.

Die Autorin:

Sylvi

Meine Beiträge beinhalten eigene Erfahrungen, sei es über Soft- und Hardware, Social Media und die ich als WordPress-Bloggerin und Joomlanerin gesammelt habe. Zudem widme ich mich dem schönen Hobby "Fotografie".

14 Kommentare

Kommentare hinzufügen
  • Ne du, wer da Geld hin überweist um seinen Lottogewinn zu erhalten der hat es einfach verdient abgezogen zu werden.

    Sorry. Aber zählen wir doch mal auf: Ich bekomme ein E-Mail von einer Spanischen Yahoo Adresse, in der mir in kaputtem Deutsch („Glückwunsch an Ihnen“ etc.) zuerst hundertmillionen (1.000.000.00) dann eine Millionen versprochen werden. Dazu muß ich in Spanien Anrufen (!) oder an eine AIM-Adresse schreiben (hätte man ja wenigstens bei Yahoo bleiben können). Wenn ich so weit bin muss ich außerdem noch sehr vergesslich sein und nicht bemerken das ich in der Spanischen Lotterie nie mitgespielt habe.

    Des weiteren darf es mich nicht stutzig machen das nirgendwo erwähnt wird für welche Gesellschaft Herr Condilo arbeitet.

    Wenn man wirklich so resistent & Naiv ist, sollte man all sein Geld verschenken und sich anschließend erhängen. Prädikat: Nicht Lebensfähig.

    • Hallo Devox,

      natürlich ist es naiv zu meinen, man erhalte einen Lottogewinn, wenn man vorher Bares hinlegt. Ähnliche Vorgehensweisen gibt es immer wieder, ob bei Gewinnspielen, Jobangeboten mit traumhaften Gehältern usw.
      Aber ich habe bewusst keine Wertung in meinem Beitrag abgegeben, da ich denke, wir sind alle nicht gefeit vor Betrügereien. Sie müssen ja nicht immer so offensichtlich sein, wie bei dieser Aktion.
      Bei den im Beitrag erwähnten Betrogenen handelte es sich um ein älteres Ehepaar, das die Gewinnbenachrichtigung per Post erhalten hat. Ich werde einen Teufel tun, ihr Verhalten zu kritisieren. Ich denke dann eben z. B. schon mal an meine Oma, die mit Yahoo- oder AIM-Adressen so gar nix am Hut hat smilie

      Schönen Gruß
      Sylvi

  • Hey Sylvi,

    kannst Du Gedanken lesen? – Ich musste so schmunzeln, als ich über Twitter den Link zu Deinem Beitrag hier öffnete… mit dem Gedanken im Hinterkopf, ob Sylvi jetzt wohl alle Spams „verbloggt“? Dann der erste Satz hier als Antwort auf meine losen Gedanken – wumms, das hat gesessen! smilie

    Einerseits kann ich die Meinung von Devox nachvollziehen, wer so naiv ist und immer noch glaubt, er bekommt was von wildfremden Leuten geschenkt, der ist selber schuld – andererseits finde ich es aber richtig, dass zumindest versucht wird, diesen Abzockern das Leben zu erschweren. Verhindern lässt sich das wohl nicht.
    Indem man einen Beitrag wie Deinen hier liest und vielleicht auch darüber im Bekanntenkreis mal wieder spricht, wird doch der eine oder andere Leichtgläubige dazu animiert, vorher mal sein Hirn einzuschalten, bevor er auf Gewinnmitteilungen jeglicher Art reinfällt.

    Liebe Grüße,
    Pauli

    • Hej Pauli,
      ja sorry, konnte es mir mal wieder nicht verkneifen, darüber zu bloggen. smilie

      Klar, Spam ist mittlerweile (leider) alltäglich geworden und der normale Menschenverstand sollte einem sagen, ob es sich um eine solche handelt oder nicht. Und richtig, niemand hat etwas an Fremde zu verschenken – zumindest nicht ohne Hintergedanken.
      Aber Hut hab vor diesem Ehepaar, dass es den Mut hatte, darüber im Fernsehen zu berichten – auch um andere zu warnen. Die beiden hätten sich ja auch sagen können „Wir schämen uns dafür, dass wir so naiv waren und darauf hereingefallen sind.“ und den Kopf in den Sand stecken können.

      Lieben Gruß
      Sylvi

  • Bei einigen Menschen – und das scheinen ja gar nicht mal so wenige zu sein, sonst gäbe es solche Aktionen mangels Teilnahme ja gar nicht – scheint beim Theme Geld das Hirn komplett auszusetzen smilie

    • Hallo Tanja,

      ja das mag wohl wirklich so sein. Hoffen wir mal, dass diese „Gewinnspielbetrüger“ künftig immer weniger Teilnehmer ansprechen werden, aber ich denke eher nicht.
      Die einen springen eben sofort auf sowas an, bei anderen klingeln sofort die Alarmglocken, weil sie entweder von Natur aus oder aus der Erfahrung heraus eher skeptisch sind.

      Lieben Gruß
      Sylvi

  • @Crazy Girl
    zunächst ist mir bei Deinem Kommentar eins aufgefallen – nicht böse sein. Du bist schon sehr tief drin im Blog- und Webseitenbusiness, gell? Sonst wäre Dir wahrscheinlich der kleine Verschreiber nicht passiert, bei dem ich schmunzeln musste: „…. Theme Geld…“ smilie
    Beim Thema Geld springt bei fast jedem wohl das Hirn zumindest mal an. Wenn ich so eine Benachrichtigung erhalte, dann denke ich oftmals kurz „ja, schön wärs…“. Das wars aber auch schon und lösche den Mist. Leider gibt es – und da muss ich Dir recht geben – viel zu viele, bei denen das Hirn dann aussetzt und die dann nur noch die $-Zeichen sehen. Tausende von Email versenden geht ja automatisiert blitzschnell und kostet nichts. Anfangs habe ich mich noch darüber aufgeregt, mittlerweile jedoch damit arrangiert. Man filtert einfach aus, was geht und der Rest, der doch irgendwie durchkommt, wird ungelesen gelöscht.
    Leider gibt es noch unzählige Internetnutzer, die sich der Gefahren nicht bewusst sind und mehr oder weniger ungeschützt surfen. Darauf kann man auch nicht oft genug hinweisen, denke ich.
    In diesem Sinne wünsche ich ein sonniges Wochenende und vielleicht klappt es ja doch mal bei der wöchentlichen Ziehung der Lottozahlen… wenn man denn getippt hat smilie
    Pauli

  • @Sylvi: Ich kann es ehrlich gesagt nicht verstehen, vor allem wenn man wo gewonnen haben soll, wo man nie mitgemacht hat. So viel Hirn müsste doch eigentlich jeder haben, oder?

    @Pauli: *freudscher Versprecher*… bin wohl zu tief in WordPress versunken smilie

  • Eine ähnliche Sache ist mir neulich passiert, allerdings bezogen sich die Abzocker auf ein Paypal- Konto. Ich sollte dort meine Daten und mein Passwort eingeben, mein Konto sei „wegen Unregelmäßigkeiten“ gesperrt worden und ich könne es nur auf diesem Wege wieder freischalten lassen.

    Da die Mail in einwandfreiem Deutsch formuliert war und der „Paypal“- Seite recht ähnlich sah, hätte man als nicht so geübter Internetuser durchaus darauf hereinfallen können.

    Da ich Paypal aber sehr selten nutze, wurde ich sofort stutzig- „Unregelmäßigkeiten“ und keine weitere Angabe? Beim genauen Hinsehen habe ich auch bemerkt, dass die Abzocker eine „Yahoo“- Adresse verwendet haben.

    Also habe ich die email an Paypal- also an die Echten- inklusive Header weitergeleitet und sogar schon eine Reaktion seitens Paypal erhalten. Diese erstatten nun Anzeige gegen die Versender und leiten rechtliche Schritte ein.

    Wäre das doch immer so einfach- dann würde dieser Mist vielleicht endlich mal aufhören.

  • Ups, sorry…
    gerade, beim Weiterlesen Deines Blogs habe ich entdeckt, dass es schon einen Artikel darüber gibt…

    Vielleicht kannst Du den Beitrag ja verschieben oder löschen…?

    Bitte um Entschuldigung, ich habe es wirklich nicht gesehen…!

    • Hej Ralf,

      danke für Deinen ausführlichen Kommentar. Und kein Problem, Du kanntest meinen Blog ja nicht auswendig, bevor Du geschrieben hast. Es handelt sich im Grunde über die gleiche Thematik smilie

      Siehst Du, da unterscheiden sich unsere E-Mails – meine war in einem miserablen Deutsch formuliert und mit einer Yahoo-Adresse versehen und daher eben ziemlich plump.
      Entweder hat derjenige dazugelernt, aber ich denke eher, dass da verschiedene Betrüger am Werk sind. Daher finde ich es auch wichtig, dass PayPal darüber informiert wird, um Anzeige zu erstatten – hoffentlich mit erfolgreichem Ergebnis.
      Schließlich haben wir Kunden auch ein Interesse.
      Würde ich täglich solch eine Mail bekommen, dann würde ich sie allerdings nur noch löschen.

      Lieben Gruß
      Sylvi

      • Hey Sylvi,

        danke für´s Verständnis smilie

        Künftig werde ich Mails dieser Art natürlich auch „nur noch“ löschen- letztendlich will ich ja nicht aufgrund der ständigen Weiterleiterei bei Paypal als „Spammer“ gelten… smilie

        Ich hoffe aber auch, dass mein speziell für diesen Absender eingerichteter Spamfilter mich künftig von diesem Müll verschont.

        Vielleicht sehen diese idiotischen Spamversender bzw. Betrüger dann endlich ein -wenn niemand mehr darauf reagiert- wie sinnlos so ein Vorhaben doch ist.

        LG,
        Ralf

        • Huhu Ralf,

          Dein Wort in Gottes Gehörgang. Ich befürchte aber, dass sich immer wieder neue Opfer finden werden, die blauäugig in die Falle tappen.
          Aber da mittlerweile Warnungen genauso schnell im Umlauf sind, wie Spams, Phishing-Mails & Co. kann man sich ja (meist) recht schnell davor schützen.

          Ich wünsche Dir ein wunderschönes und spamfreies Wochenende,
          Sylvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Du hier kommentierst, bist Du mit den Datenschutzbedingungen von Sylvis Blog einverstanden.

Du kannst diese HTML-tags und attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © Sylvis Blog • 2019. Alle Rechte vorbehalten. •   Impressum   •    Datenschutzerklärung