Wie war mein Blog-Jahr 2010?

Rückblick 2010
Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Das Thema dieses Webmasterfridays Das war das Blog-Jahr 2010 … veranlasste mich tatsächlich dazu, darüber nachzudenken, wie sich mein Blogger-Dasein in diesem Jahr entwickelt hat. Bin ich mit mir und meinem Blog zufrieden? Wie sieht es mit den Zielen aus? Zu meinen Zielen habe ich in diesem Beitrag bereits eingehend Stellung bezogen und ich stehe immer noch dazu. Es handelt sich um ein Thema, das man sehr weitreichend ausführen kann. Dabei fielen mir spontan zwei Kategorien dazu ein:

  1. Wie verlief das Jahr 2010 für meinen Blog?
  2. Welchen Eindruck habe ich im Jahr 2010 über die Blogosphäre gewonnen?

1. Wie verlief das Jahr 2010 für meinen Blog?

Beitragsanzahl

Also ich hätte in 2009 nicht gedacht, dass ich es doch auf einige Beiträge in diesem Jahr schaffe. Mit diesem Beitrag sind es bisher 85  – also diesen Monat mal nicht mitgerechnet ca. 7 Beiträge im Monat. Und ich meine, das ist schon einiges für einen Feierabendblog, zumal die meisten Beiträge nicht nur aus einem Vierzeiler bestehen.

Zum Vergleich: als ich den Blog im Mai 2009 begann und ich mir noch gar nicht richtig klar darüber war, was ich damit überhaupt anfangen sollte, brachte ich es auf sage und schreibe 16 Beiträge!

Besucher auf meinem Blog

Im Laufe dieses Jahres haben sich tatsächlich immer mehr Besucher auf meinen Blog verirrt und es gibt sogar welche, die meinen Feed abonniert haben. Dabei komme ich allerdings kaum über die Zahl 50, die sowohl mal nach unten mal nach oben schwankt. Ich finde, das ist eine sehr schöne überschaubare Zahl.

Dem Social Media zugewandt

Aber auch wer den Feed nicht abonniert hat, dem dränge ich meine Beiträge per Twitter oder Facebook auf. Ich finde auch, ich muss nicht zig Feeds abonnieren. Folge ich den richtigen Leuten, werde ich dank Twitter oder Facebook eh über interessante Beiträge informiert. Seit April bin ich nun bei Twitter registriert und folge derzeit 126 Leuten. Viel mehr müssen es auch gar nicht werden, denn so behalte ich immer noch den Überblick und erhalte wirklich die für mich interessanten Tweets.

Auch bei Facebook habe ich erst in diesem Jahr einen Account eröffnet und seit Juli existiert eine Fanseite über meinen Blog. Somit ist das Jahr 2010 für mich zudem noch das Social-Media-Jahr.

Kommentare

Mittlerweile befinden sich 470 Kommentare auf meinem Blog – okay, allein 178 davon sind von mir. Super, dass sich meine Beiträge nicht im luftleeren Raum befinden und dem ein oder anderen eine Meinung wert ist.

Was ich äußerst interessant finde ist, dass die meist gelesenen Beiträge nicht automatisch auch die meist kommentierten sind. Der Beitrag WordPress.com löst Windows Live Space ab ist der derzeit beliebteste Artikel, bis auf ein paar Trackbacks wurde aber noch kein Kommentar abgegeben. Die meist kommentierten Beiträge sind im Moment Alte Schätzchen immer noch aktuell – zeigt uns Eure Lieblingsklamotte und ReadSpeaker – echte Hilfe oder nur ein Spaß-Plugin?.

Wie empfinde ich die Blogosphäre?

Im letzten Jahr habe ich angefangen, die Fühler auszustrecken und erkannt, dass es da überhaupt so etwas wie eine Blogosphäre gibt. Einige Blogs besuche ich besonders gerne, weil dort so etwas wie eine Blogger-Verbundenheit besteht. Andere wiederum lese ich nur aus informativem Interesse. Mittlerweile denke ich, habe ich ein winzig kleines Plätzchen darin ergattern können, was aber wohl auch nur funktioniert, wenn man interagiert. Konzentriert man sich nicht nur auf seinen Blog, sondern schaut über den Tellerrand hinweg und agiert rege, wird man erst einmal registriert.

Der Ton macht die Musik. Ein gewisses Maß an Etikette halte ich für dringend erforderlich. Ich bin nicht der Typ, der Freude daran hat, mit provozierenden Beiträgen oder Kommentaren die Bloggerwelt aufzuwühlen oder gar zu beleidigen.
Jeder muss nach seiner Fasson glücklich werden. Mein Motto lautet „Leben und leben lassen“.

Fazit für mich:

Bloggen macht Spaß

Ich finde meinen Blog äußerst entspannend und er macht mir immer noch Spaß. Meiner Mentalität, wie ich zu meinem Beiträgen komme, bin ich tatsächlich immer noch treu geblieben.

Wie sieht diese aus? Ich habe 1-2 Themen fast immer im Hinterkopf, über die ich gerne schreiben möchte, werde aber oft von spontanen Einfällen (wie z. B. Meine erste Blogparade zu den alten Lieblingsklamotten) regelrecht „überrumpelt“. Und gerade das ist es, was mir Spaß macht, aus dem Stehgreif heraus schreiben, was sich gerade im Hirn manifestiert hat. Mir ergeht es schon öfter, dass ich etwas sehe oder lese und sofort denke „Könnte man ja drüber bloggen“. Oft habe ich aber den Gedanken verworfen.

Und wenn sich gerade nichts Spontanes ergibt, greife ich auf ein Thema aus dem Hinterkopf auf und fange einfach an zu recherchieren und schreiben.

Ideen nicht zu lange herumtragen und möglichst zeitnah niederschreiben

Der Beitrag über die Seitennavigation bei Joomla habe ich wochenlang mit mir „herumgeschleppt“. Dann musste ich noch eine Lokalinstallation per Xampp vornehmen und die Einstellungen abfotografieren. Dann kam noch zwischendurch ein wenig Unlust hinzu, mich erneut mit der Thematik zu beschäftigen.
Das war deswegen ungünstig, weil ich nach der langen Zeit erst einmal wieder alle Dateipfade und Einstellungen neu zurückverfolgen musste, um sie nachvollziehbar zu dokumentieren. Hätte ich es sofort gemacht, wäre mir das Schreiben etwas leichter gefallen. Letztendlich war ich aber dann zufrieden, als ich es doch noch geschafft hatte.

Also habe ich mir vorgenommen, Dokumentationen nicht mehr so lange vor mir her zu schieben.

Nicht zu enge Maßstäbe bei den Themen setzen

Klar, die Haupt-Themen meines Blogs sind immer noch die kleinen Tipps & Tricks oder das Bloggen an sich und sollen auch vorerst so bleiben. Andererseits meine ich, dass kleine Ausfallschritte in andere Bereiche meinen Blog auflockern.  Und so juckt es mich hin und wieder und da kam mir diese Blogparade von Frau Erdbeere gerade recht. Oder auch die Blogstöckchen-Aktion…

Meinem Stil weiterhin treu bleiben

Ich muss neidvoll anerkennen, dass manche Blogger über einen klasse Schreibstil verfügen, ständig auf dem Laufenden sind oder ständig tolle Beitragsideen haben. Allerdings kenne ich meine Grenzen und sage mir „Schuster bleibe bei Deinen Leisten“. Ich möchte auf keinen Fall den Eindruck erwecken, ich schreibe über Dinge, mit denen ich mich nicht eingehend genug befasst habe und dass Artikel stümperhaft wirken.

2. Welchen Eindruck habe ich im Jahr 2010 über die Blogosphäre gewonnen?

Die Blogosphäre

Ein wenig durfte ich ja bereits in die Blogosphäre hineinschnuppern. Einerseits halte ich mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg, sowohl zu Themen die mir ge- als auch missfallen. Ich habe aber mitbekommen, dass kontroverse Diskussionen wie z. B. die Aktion Ein Herz für Blogs die Bloggergemeinde spalten kann. Mal davon abgesehen, dass ich nicht immer nachvollziehen kann, worüber sich Blogger echauffieren, einerseits fehlt mir oft der Durchblick, weil ich dann doch nicht so kontinuierlich die Bloggerszene beobachte, andererseits sind mir Zeit und Nerven einfach zu schade.

Ich versuche für mich die positiven Seiten heraus zu ziehen und mittlerweile besuche regelmäßig meine Lieblingsblogs bzw. Blogger, gebe sinnige Kommentare ab und freue mich über Gegenbesuche.

Die Blogosphäre ist für mich eine große Gemeinde, die sich unterteilt in verschiedene Interessengemeinschaften. Nicht jeder kann mit jedem, was ich auch normal finde. Die einen Blogthemen interessieren mich, die anderen lasse ich links liegen. Den einen Blogger finde ich sympathisch, den anderen vielleicht arrogant. Und bei einigen habe ich einfach das Gefühl, dass wir dieselbe Sprache sprechen und ich mich bei ihnen nicht groß erklären muss.

Ich freue mich auf das Jahr 2011 und bin äußerst gespannt, was es mir und meinem Blog bieten wird.

Die Autorin:

Sylvi

Meine Beiträge beinhalten eigene Erfahrungen, sei es über Soft- und Hardware, Social Media und die ich als WordPress-Bloggerin und Joomlanerin gesammelt habe. Zudem widme ich mich dem schönen Hobby "Fotografie".

9 Kommentare

  • Die Blogosphäre ist meiner Sicht eigentlich ein harmonisches miteinander. Es gibt 20-30 Blogger, die sich für was besseres halten und die dann eben solche Kleinkriege anzetteln. Aber so ist das halt, wenn Menschen miteinander und so ;)

  • Oh ja , die Besucherzahlen am Anfang. Nicht daran stören, einfach weitermachen. Viele geben zu früh auf weil Sie denken es kommt eh keiner smilie
    Einfach weitermachen.
    Tip von mir, schau dir mal Webnews an, verlinke dort deine Artikel und tritt der Gruppe Blogger bei.
    Ein Blogpingr Button sollte auch nicht fehlen.

    Gruß
    Thom

  • Liebe Sylvi,
    zunächst mal Glückwunsch zum erfolgreichen Bloggerjahr smilie … ein sehr gelungener Beitrag über Deine Bloggeraktivitäten und Deine Motivation.
    Vielleicht sieht man als aktiver Blogger seine Artikel und auch die der Bloggerkolleginnen und -kollegen mit anderen Augen als ein Blog-Konsument, wie ich es bin. Daher möchte ich hier kurz meine Eindrücke von Deinem Blog schildern, da ich diesen ja regelmäßig lese und auch in andere Blogs dadurch reinschaue, was ich früher nicht getan habe.
    Grundsätzlich finde ich Deine Grundidee sehr gut – nämlich Deine Erfahrungen in Tipps für andere zu verarbeiten und zu veröffentlichen. Auch, dass Du das jetzt nicht stur durchziehst und genauso andere Themen aufgreifst, die Dich beschäftigen, ist in meinen Augen sehr gut. Es macht Deinen Blog interessant auch für ein breiteres Publikum.
    Deine Artikel finde ich sehr gut geschrieben, ausführlich aber nicht langatmig, bei den Tipps verständlich erklärt mit Bildern oder Videosequenzen, die sehr hilfreich sind.
    Zitat: „…Ich muss neidvoll anerkennen, dass manche Blogger über einen klasse Schreibstil verfügen…“ – Du musst Dich da nicht verstecken und solltest Dein Licht nicht unter den Scheffel stellen! Du möchtest nicht, dass Deine Artikel stümperhaft wirken… keine Angst, bis jetzt hab ich noch keinen auch nur annähernd so empfunden!
    Abschließend möchte ich noch bemerken, dass ich wirklich beeindruckt bin von den vielen Bloggern mit ihren Themen und Beiträgen, den vielen Tipps und Hinweisen, die man da findet und die einem weiterhelfen oder einen einfach nur amüsieren oder die Zeit vertreiben können.
    Ich bin auch schon gespannt auf die nächsten Beiträge hier auf Deiner Seite und wünsche Dir noch viel Spaß mit Deinem Blog!
    Liebe Grüße,
    Pauli

  • Hey Sylvi,

    Ich kenne deinen Blog ja noch nicht so lange, aber ich finde bei dir die Balance zwischen Artikelfrequenz, Blogbesuchern und Kommentatoren sehr gut gelungen. Man sieht einfach, dass eine Person hinter dem Blog steht, der es nicht nur um Besucherzahlen geht. Gerade daran, dass die Beiträge nicht immer 100% den Themenmaßstäben entsprechen merkt man, dass dir das Bloggen Spaß macht. Mir geht es auch oft so, dass ich manche Dinge einfach schreiben möchte, es muss ja nicht jeder Blogbeitrag jedem gefallen.

    Ich habe mich auch erst dieses Jahr in die Blogosphäre eingefunden. Blogge ja eigentlich schon seit Oktober 2009 aber ich würde fast sagen, dass es bei mir mindestens 5 Monate gebraucht hat bis ich überhaupt wusste was aus meinem Blog werden soll und ich so langsam die Blogosphäre um mich herum wahrgenommen habe.

    Liebe Grüße
    Leon

    • @Gilly Ich selber habe auch eher den Eindruck, dass im Großen und Ganzen die Blogosphäre eine nette Clique ist und fühle mich dort auch ganz wohl. Genau, es ist wie im richtigen Leben: Neider, Querulanten und Besserwisser gibt es auch im RealLife. Und ohne die kleinen Dispute wäre es fast langweilig smilie

      @Thom Danke für Deine Tipps. Klar, kann man sich bei sämtlichen Blogdiensten registrieren, den Anspruch habe ich aber gar nicht, da ich mit meinem derzeitigen „Besucherstrom“ eigentlich ganz zufrieden bin. Ich kann zudem noch BloggerUnited empfehlen. Auf deren Facebookseite kann jeder Blogger seinen Beitrag verlinken.

      @Pauli Vielen Dank für Deine Einschätzung. Ich neige eben schon mal dazu, etwas langatmig und zu ausführlich zu schreiben und habe hin und wieder doch noch Beiträge bei der Vorbereitung gekürzt, weil ich zu sehr ausgeschweift bin smilie

      Ich verstecke mich auch nicht, erkenne aber durchaus die Leistungen anderer Blogger an. Und gegen gesunden Neid ist ja auch nichts einzuwenden, das spornt höchstens an.

      @Leon Hui, jetzt fühle ich mich geschmeichelt smilie. Genau darin sehe ich auch den Sinn eines Blogs: darüber zu schreiben, was man möchte und nicht was von einem erwartet wird. Das würde mich auch nur blockieren.
      Aber wenn man einen kommerziellen Blog betreibt, muss man vielleicht auch schon mal über den eigenen Tellerrand hinweg schauen. Darüber brauche ich mir bei meinem Privatblog eben keine Gedanken machen.
      Siehste, bei Dir waren es nur 5 Monate, bei mir ca. 1 Jahr smilie. Von daher denke ich, dass Du mit Deinem Blog auf einem sehr guten Weg bist.

      Lieben Gruß
      Sylvi

  • Schöner Artikel liebe Sylvi „like it“

    Auch ich habe in fast einem Jahr Erdbeerblog-Betreiberin festgestellt, das die Bloggerszene eine feine und auf den Zusammenhalt bedachte Gemeinde ist. Wie hätte die Erdbeere sonst, so ein fulminantes Jahr (Du weißt schon Faved…) hinter sich gebracht *g*

    Lieben Gruß am Freitag
    Erdbeere

    • Danke liebe Erdbeere smilie

      Also ich selber habe auch bisher nur positive Erfahrungen gemacht und fühl mich dort auch ganz wohl. Manchmal denke ich zwar, so ein bisschen verrückt sind die Blogger ja manchmal auch irgendwie, aber das ist es wohl.

      Aaach, Du meinst DEINEN SIEG bei Faved Blogger *grins*. Nun tu mal nicht so bescheiden, ich besuche Deinen Blog auch regelmäßig. Aber ich denke, dass ich mich ein wenig in Dich hineinfühlen kann. Du hattest bestimmt ordentliches Herzklopfen und hast mind. 10 mal hingeschaut, ob das wirklich stimmt, gell?

      Ganz lieben Wochenendgruß
      Sylvi

  • Ich bin zwar heute zum ersten Mal auf deinem Blog, werde aber mit ziemlicher Sicherheit in Zukunft öfter vorbei schauen. Du hast einen sehr angenehmen Schreibstil mit dem du dich ganz gewiss nicht verstecken brauchst.
    Mein Blog existiert nun seit 1,5 Jahren habe mich aber auch erst so richtig letzten August rein gefunden. Ich denke sowas dauert immer ne Weile bis man seine Schiene und seinen Stil gefunden hat.

    • Herzlich Willkommen auf meinem Blog Melvenue,

      danke schön, freue mich sehr über Dein positives Feedback smilie.

      Es stimmt schon, mit der Zeit fällt einem das Schreiben leichter, ist aber bei mir auch sehr tagesformabhängig. Ich merke gerade bei den „Spontan-Beiträgen“, dass dann meine Finger förmlich über die Tastatur fegen. Mein Schreibstil hängt auch sehr von der Beitragsart ab. Die Hilfeanleitungen fallen sachlicher aus, bei anderen schwingt auch schon mal meine derzeitige Stimmung mit.
      Aber ich denke, das ist in Ordnung so, denn hinter jedem Blog steckt ein Mensch und macht ihn dadurch interessant.

      Lieben Gruß
      Sylvi

Copyright © Sylvis Blog • 2019. Alle Rechte vorbehalten. •   Impressum   •    Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: