WordPress-Blog mal wieder aufgeräumt

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Chaosweib hatte in ihrem Beitrag das Phänomen angesprochen, dass WordPress hochgeladene Bilder in mehreren Größen abspeichert. Sie vertritt die Auffassung, dass nicht jeder WordPress-Nutzer immer alle gespeicherten Größenversionen benötigt und gab Tipps, wie man sich der unnötigen Bilderflut entledigt bzw. sie gar nicht erst entstehen lässt.

Ich gebe Chaosweib recht. Denn auch ich benötige einmal das Originalbild – zum Beispiel lade ich Fotos schon mal in einer Breite von 600 bis-800 px hoch und für Screenshots verwende ich eine Pixelbreite von  400 bis 600 px. Artikelbilder verkleinere ich bereits vor dem Upload, auf eine Größe von 150 px x 120 px.

Dann kommt eventuell ein Thumbnail oder eine größenangepasste Grafik für den Slider in diesem Blog hinzu, die ich auf Dauer im neuen Theme nicht mehr benötige. Da läppert es sich mit der Zeit.

FTP-Uploads durchforstet

Bei mir war es in der Tat so, dass ich gerade zu Beginn meiner „Bloggerkarriere“ sehr oft mehrfach Bilder in verschiedenen Größen hochgeladen hatte. Dann kam ein neues Theme. Damit verbunden entschied ich mich für andere Bildgrößen oder änderte die Bildauswahl.

Nach Theme-Wechsel und Umstrukturierung der Blogbeiträge ergab sich somit sehr viel überflüssiges Bildmaterial.

Hinzu kam, dass ich zum Beispiel versehentlich hin und wieder ein Bild als gif-Datei hochgeladen hatte, obwohl jpeg geeigneter gewesen wäre – nicht nur was die Darstellung betrifft, sondern auch – zusätzlich mit Riot bearbeitet – sehr viel weniger an Speicherplatz benötigt. Oder ich vergaß schlichtweg, Grafiken vor dem Upload zu optimieren. Auch wenn nach Löschen dieser Bilder und deren Neuupload die Vorgänger nicht mehr im Medienmanager angezeigt wurden, schlummerten noch einige Karteileichen in diversen Bildverzeichnissen.

Genau Peter, es ist natürlich das passiert, was passieren musste smilie. Ich hatte bei der Aufräumaktion prompt das eine oder andere Bild gelöscht, zum Beispiel eine skalierte Grafik für den jeweiligen Beitrag oder ein Thumbnail für den Medienmanager.

Glücklicherweise sichere ich regelmäßig per FileZilla meine WordPress-Verzeichnisse und so konnte ich die verloren gegangenen Grafiken schnell wieder herstellen.

Wichtig!
Unbedingt vor Löschen der Bilder eine FTP-Sicherung durchführen.

„Nach“-Optimierung

Zusätzlich habe ich die Bildoptimierungs-Software Interactive JPEG Optimizer (der Download wird auf dieser Seite nicht mehr angeboten) heruntergeladen. Diese komprimiert jpeg-Dateien ohne wesentliche Qualitätsverluste. Obwohl ich also meine Bilder im Vorfeld mit Riot optimiert hatte, bin ich noch einmal alle Verzeichnisse durchgegangen, habe die Bilddateien heruntergeladen und die jpeg-Dateien noch einmal durch dieses Programm gejagt. Dadurch erreichte ich zusätzlich eine ordentliche Größenreduzierung.

Und wenn ich schon einmal dabei bin …

… habe ich mir auch mal wieder die Datenbank vorgenommen und das Plugin CleanOptions reaktiviert. Ich staune immer wieder, wie viele unnötige Datenbankeinträge nach Deinstallation eines Plugins verbleiben. Auch wenn ich neue Plugins immer erst im meinem Testblog ausprobiere, bleibt es nicht aus, dass im Laufe eines Jahres immer mal eines im Hauptblog installiert und deinstalliert wird.

Bei dieser Reinigungsaktion verfahre ich aber nach dem Motto „Sicherheit geht vor Reinigung“. Daten, die auf den ersten Blick und auch per Google-Suche nicht zweifelsfrei zugeordnet werden können, verbleiben in der Datenbank.

Wichtig!
Unbedingt vor Bereinigung der Datenbank ein Datenbankdump durchführen.

Diese Aufräumaktion hat mich zwar ein ganzes Wochenende gekostet, aber sorgt bei mir für das gute Gefühl, endlich wieder Grund in meine Blogs gebracht zu haben. Und je länger ich damit gewartet hätte, umso aufwendiger wäre es später geworden.


Die Autorin:

Sylvi

Meine Beiträge beinhalten eigene Erfahrungen, sei es über Soft- und Hardware, Social Media und die ich als WordPress-Bloggerin und Joomlanerin gesammelt habe. Zudem widme ich mich dem schönen Hobby "Fotografie".

9 Kommentare

Kommentare hinzufügen
  • Hallo Sylvi!

    Nur mal eine Anmerkung / Frage zu CleanOptions:

    Das Teil ist seit fast 3 Jahren nicht mehr aktualisiert worden – und zudem nur bis WordPress V2.9.2 getestet.

    Hast Du da – trotz DB-Backup nicht Angst, das Du Dir in der WP-Installation mehr zerhaust als Du mit dem Plugin sparst?

    • Hallo Marcus,

      ich kann Deine Sorge durchaus nachvollziehen. Ich wollte in dem Artikel erst darauf hinweisen, dass das Plugin schon seit längerem nicht mehr aktualisiert wurde.
      Letztendlich habe ich mir aber gedacht, jeder der das Plugin bei WordPress.org herunterladen möchte, sieht den Hinweis und kann selber entscheiden, ob er es installieren möchte.

      Wenn Probleme aufgetreten wären, hätte ich dieses Plugin nicht in diesem Beitrag erwähnt, bwz. hätte davon abgeraten.
      Mein „Tipp-Blog“ lebt ein wenig davon, dass ich auch schon mal ein Risiko eingehen muss, wenn ich Scripte oder Plugins anwende und sie dokumentiere. Ich würde auf keinen Fall Empfehlungen aussprechen, von denen ich nicht überzeugt bin.

      Nein, ich habe keine Angst, weil ich vorher noch ein Datenbank-Backup gemacht habe und ich in der Vergangenheit es schon 2-3 mal importieren musste (nicht wegen Clean Options smilie). Bisher ist immer alles gutgegangen. Und zur Not habe ich auch noch einen gehosteten Testblog – sozusagen der kleine Bruder von diesem Blog. smilie

      Lieben Gruß
      Sylvi

  • Zur Optimierung von Bildern in Blogs nutze ich das Plugin Optimus. Das ist kostenlos und verkleinert, bzw. komprimiert die Bilder, sodass die Ladezeit positiv beeinflusst wird.

    • Hallo Paul,

      ja das Plugin von Sergej Müller kenne ich. Ich hatte auch bisher die kostenlose Variante. Nun bietet er ja zwei Varianten des Plugins – kostenlos und eine Pro-Version – an.

      Das ist natürlich absolut fair und ich überlege noch, ob ich mir die HQ-Variante zulege, da ich doch einige png-Dateien verwende, die in der kostenlosen Version nicht optimiert hochgeladen werden.
      Aber mittlerweile ist das vorherige Reduzieren meiner Bilder schon so viel Routine geworden, dass es für mich genauso zum Bloggen gehört, wie das Schreiben selber. smilie

      Gruß Sylvi

  • Hallo Sylvi,

    mit diesem Artikel hast Du ein allgemeines Problem angesprochen.
    Gerade mit Bildern müllt man sich nicht nur seinen Web-Speicherplatz voll, sondern auch die eigene Festplatte(n).
    Über die Jahre sammelt sich da so viel an, dass man kaum noch Platz hat.
    Bei einer Durchsicht stellt man dann fest, auch die unscharfen und verwackelten Fotos hat man immer noch.

    Lieben Gruß
    hansen

    • Hej hansen,

      da sprichst Du ein wirklich seltsames Phänomen an. Ich frage mich auch ständig selber, warum ich so viel Foto-Müll aufbewahre. Gerade wenn man häufig Tiere fotografiert, fällt sehr viel unbrauchbares Bildmaterial an. Sie bleiben eben nicht still stehen, wenn ich das gerne hätte. Und anstatt diese Fotos sofort von der Kamera zu löschen, übertrage ich sie erst noch. smilie

      Aber an meinen Bildordnern habe ich auch letztens Hand angelegt und angefangen, rigoros zu löschen. Problem ist, die befinden sich als Sicherungen auch noch auf einer exsternen Festplatte. smilie

      Lieben Sonntagsgruß
      Sylvi

  • Darf ich dich mal fragen was du da jetzt in MB gespart hast, bei der ganzen Arbeit? Was hast du insgesamt an Speicher so belegt? Ich komme bald an die Grenze wo ich dann wohl oder übel auch Bilder löschen muss oder eben den Webspace Upgrade!

    • Hallo Daniel,

      „Ich komme bald an die Grenze wo ich dann wohl oder übel auch Bilder löschen muss oder eben den Webspace Upgrade!“

      Bei mir waren es etwa 150 KB im Web-Speicherplatz, da ich es dort turnusmäßig mache.

      Habe mir erlaubt, Deine Seite mal flüchtig zu betrachten.
      Bei Dir wären pro Seite etwa 30 % Einsparung möglich und das ohne allzu großen Aufwand.
      CSS -> Auslagern (Du hast hier bei jeder Seite, die ich angesehen habe, die gleichen CSS-Blöcke drin)
      + Leezeichen und Leerzeilen entfernen.
      Tool dafür:
      Danach hättest Du wieder genügend Speicherplatz.

      Lieben Gruß
      hansen

    • Hallo Daniel,

      der einfachheithalber habe ich die Ordnerinfo der jeweiligen Upload-Ordner meiner gespeicherten FTP-Sicherungen im Speed-Commander anzeigen lassen und abfotografiert. Ich denke das ist schon recht aussagekräftig, gell?

      Vorher:
      Dateigröße Upload-Ordner vor Bereinigung

      Nachher:

      Dateigröße Upload-Ordner nach Bereinigung

      Gruß Sylvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML-tags und attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code class="" title="" data-url=""> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <pre class="" title="" data-url=""> <span class="" title="" data-url="">

Copyright © Sylvis Blog • 2018. Alle Rechte vorbehalten. •   Impressum   •    Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: